Broschüre 2018/19


Leistungsstützpunkt


Volleyball in Mühldorf und mehr zeigt euch Mühldorf-TV:

You are here

Home

Über den Kampf zum Sieg


Volleyball Mühldorfs Regionalligisten gewinnen mit 3:1 in Marktredwitz Mühldorf – Die Halle etwas beengt, dazu die vielen Zuschauer, die mittendrin als nur dabei waren, und dann fehlte auch noch Mittelblocker Nico Philipeit. Zugegeben: Die Mühldorfer taten sich schwer beim VGF Marktredwitz, benötigten einige Zeit, bis sie sich an die Gegebenheiten angepasst hatten. Doch nach dem Verlust des ersten Satzes schafften sie die Wende, holten beim 3:1 (17:25/25:23/25:18/ 25:21) den sechsten Sieg in Folge und bleiben damit unangefochtener, weil bislang ungeschlagener, Tabellenführer in der Regionalliga Süd-Ost. „Es hat in der Tat etwas gedauert, bis wir uns auf die kleine Halle eingestellt hatten“, kommentiert Abteilungsleiter Stefan Bartsch das Spiel der Mühldorfer im ersten Satz. Das bislang gewichtigste Element im Spiel der Mühldorfer, der Aufschlag, konnte diesmal nicht seine Wirkung entfalten, weil Tom Brandstetter und Fabian Bartsch nicht den Platz für ihre Sprungaufschläge hatten. Anstelle von Nico Philipeit, der Nachtschicht hatte und nicht zur Verfügung stand, war Neuzugang Charles Kahn im Mittelblock gefordert. Um eine dritte Angriffsvariante zu haben, sollte Spielertrainer Michi Mayer Druck als Diagonalspieler erzeugen. Nicht nur, dass der Aufschlag der Mühldorfer aufgrund der beengten Hallenverhältnisse nicht den gewünschten Druck erzeugen konnte und somit Marktredwitz seine beiden 2,04-Meter-Mittelblocker gezielt einsetzen konnte. Insgesamt zählte Abteilungsleiter Bartsch auch acht Aufschlagfehler – zu viele. Beim 17:25 blieben die Mühldorfer chancenlos. Die Taktik für den weiteren Verlauf: Kein Sprung-Service mehr, stattdessen nur noch Flatteraufschläge. Und dies zeigte Wirkung. Mühldorf arbeitete als Team nun homogener, führte bereits mit 9:4, als Marktredwitz sich zur Aufholjagd anschickte. Mayer reagierte, wechselte sich aus und brachte Fabian Liemer auf der Diagonalposition. „Und dann begann die Arbeit“, stellt Bartsch fest. Mühldorf kämpfte, erarbeitete sich Punkt für Punkt, konnte sich aber nicht deutlich absetzen. Letztlich mit dem Glück des Tüchtigen schafften es die Mühldorfer, den 25:23-Satzerfolg sicher zu stellen. „Gott sei Dank – ich weiß nicht, wie es weitergegangen wäre, wenn wir den Durchgang verloren hätten“, meinte Bartsch. So aber hatten die Mühldorfer genug Selbstvertrauen getankt, um das Spiel immer mehr in die Hand zu nehmen. In den Durchgängen drei und vier lagen stets die Mühldorfer vorne, wenn auch nur knapp. Fabian Liemer zeigte sich als solider Ersatz für Mayer, überzeugte mit Angriffen und Blockerfolgen. „Und er hatte auch in der Abwehr einige gute Aktionen“, lobt Bartsch das ruhige und effektive Spiel des Neuzugangs. Fabian Bartsch spielte im Angriff quasi fehlerfrei, was dann auch den 25:18-Erfolg in Satz drei bewerkstelligte. Und Außenangreifer Tom Brandstetter war schließlich der Mann, der die Big Points machte. Beispiel: Mühldorf führt 23:21, Brandstetter bekommt zwei Bälle und macht daraus zwei Punkte. Schon ist er unter Dach und Fach, Sieg Nummer sechs in der Regionalliga. Mühldorf bleibt damit Tabellenführer mit nun vier Punkten Vorsprung gegenüber dem Verfolger aus Zirndorf und freut sich auf den nächsten Gegner. Denn der hat es in sich: Der SV Schwaig kommt nächsten Samstag zum nächsten Topspiel nach Mühldorf. Der ist Tabellenvierter und hat erst zwei Spiele in dieser Saison verloren. Quelle: OVB