Broschüre 2018/19


Leistungsstützpunkt


Volleyball in Mühldorf und mehr zeigt euch Mühldorf-TV:

You are here

Home

Die Einheit


Volleyball Kampf um Aufstieg: Mühldorf besiegt Zirndorf spektakulär in vier Sätzen Mühldorf – Michi Mayer klatscht euphorisch im Takt, wenn der Sirtaki durch die Lautsprecher dröhnt. Fabian Bartsch flippt aus, weil sein Angriffsschlag über die Netzkante tanzt und dann doch noch ins Feld taumelt. Und dann reckt auch noch Thomas Brandstetter enthusiastisch die Faust in die Höhe – schon wieder ein Angriffsschlag, den der Gegner an die Decke abwehrt. „Fantastisch“, sollte nach diesem Regionalligaspiel Mühldorfs Spieler-Trainer Michi Mayer von einem Ohr zum anderen grinsend skandieren. Und nichts anderes war es: 3:1 schlugen die Mühldorfer im Spitzenspiel der Regionalliga Südost den stärksten Widersacher um die Tabellenführung aus Franken, den TSV Zirndorf. Nach dem überzeugenden 25:28; 21:25, 25:13 und dem 25:13 war selbst der letzte Skeptiker überzeugt: Mühldorf ist spätestens jetzt Aufstiegsaspirant Nummer eins! Tabellenführer gegen Verfolger: Dieses Duell lockte gestern dann auch knapp 300 Zuschauer in die Mittelschulturnhalle Mühldorf. Schließlich waren bis dato sowohl der Tabellenführer TSV Mühldorf als auch der Zweitplatzierte TSV Zirndorf ungeschlagen. Lediglich das Satzverhätltnis gab bis dato den Ausschlag darüber, wer die Tabelle in der vierthöchsten deutschen Spielklasse anführen sollte. Und das war der TSV Mühldorf mit nur einem Satzverlust bisher. Motiviert durch den bislang starken Saisonverlauf erzeugte Mühldorf von Anfang an Druck, hielt den ersatzgeschwächten TSV Zirndorf – deren ligabester Mittelblocker Janis Späth feierte den 85. Geburtstag seiner Oma und war deswegen nicht da – von Beginn an auf Distanz. 15:11, 18:13, am Ende 25:18 – das war eine Kampfansage an den Konkurrenten um die Tabellenführung. Nicht zu übersehen die Spielfreude der Mühldorfer, die breit grinsend jeden Punktgewinn ausgiebig gefeiert haben. Ausgeglichen begann dann Satz zwei, wobei sich Mühldorf dann aufgrund hervorragender Angriffe von Tom Brandstetter und dessen knallharten Aufschlägen auf 14:10 davon stahlen. Dann jedoch besann sich Zirndorf: Zuspieler Mike Limmeroth schlug druckvoll auf und brachte sein Team auch dank des Ex-Mühldorfer Diagonalspielers Severin Bienek zurück ins Spiel (14:16). Mayer wechselte aus, setzte nun auf Charles Kahn für Florian Gschwendtner im Mittelblock, der mit zwei cleveren Aufschlägen auf 19:22 verkürzte. Doch Zirndorf ließ nicht locker, rettete das 25:21 zum 1:1-Satzausgleich in die Spielpause. Zweiter Satzverlust für die Mühldorfer in dieser Saison also. Doch wer nun dachte, die Mühldorfer Mannschaft würde nun nervös werden, wurde eines Besseren belehrt. Fabian Bartsch schlug knallhart auf, ebenso Nico Philipeit, der mit seinem Service die Zirndorfer in arge Bedrängnis brachte. Den Rest erarbeitete sich ein maximal auf den Sieg fokussiertes Team. Der Angriff bugsierte einen Ball nach den anderen ins gegnerische Feld. Das 25:13 und ein weiteres 25:13 in den Sätzen drei und vier spricht Bände. Selbst Zirndorfs Trainer Klaus Wischermann musste zugeben: „Da war heute nichts zu holen. Unser Angriff war eine Katastrophe!“ Mühldorfs Trainer Michi Mayer hingegen grinste über beide Ohren: „Das war fantastisch! Heute sah man den TSV Mühldorf als eine Einheit. Jetzt muss zweifellos der Aufstieg unser Ziel sein!“ Quelle: OVB --------------------------------------------------------------------------- Ergebnisse: ASV Dachau – Marktredwitz1:3;SC Freising – VC DJK München-Ost-Herrsching II0:3; BSV 98 Bayreuth –SV Schwaig II 3:1; TV Mömlingen – SC Memmelsdorf3:2;TSV Mühldorf – TSV Zirndorf 3:1; Tabelle: 1. TSV Mühldorf, 15 Punkte, 15:2 Sätze, 2. TSV Zirndorf 11 Punkte, 13:6 Sätze; 3.VC DJK München-Ost-Herrsching II, 10 Punkte, 12:8 Sätze; 4. BSV 98 Bayreuth, 10 Punkte, 12:8 Sätze; 5. VGF Marktredwitz, 9 Punkte, 11:8 Sätze; 6. SV Schwaig II, 8 Punkte,11:9 Sätze, 7. TV Mömlingen, 4 Punkte, 6:13 Sätze; 8. SC Memmelsdorf, 4 Punkte, 6:13 Sätze; 9. SC Freising, 3 Punkte, 4:13 Sätze; 10. ASV Dachau II, 1 Punkt, 5:15 Sätze.