Broschüre 2018/19


Leistungsstützpunkt


Volleyball in Mühldorf und mehr zeigt euch Mühldorf-TV:

You are here

Home

Kein Rhythmus im Aufschlag


TSV Mühldorf verliert Fünf-Satz-Krimi in Bayreuth – Jetzt wieder auf Relegationsplatz abgerutscht. Mühldorf – Am Ende waren es nur drei Punkte mehr, die über Sieg und Niederlage entschieden haben im Fünf-Satz-Krimi beim BSV Bayreuth. Mit 3:2 (21:25/25:23/ 24:26/25:21/15:12) unterlagen gestern Nachmittag die Mühldorfer dem Tabellenneunten, der damit bis auf zwei Zähler auf Mühldorf aufschließen konnte. Die Oberbayern rutschen hingegen auf Relegationsplatz acht ab. Immerhin: Durch den Gewinn von zwei Sätzen rettete Mühldorf zumindest einen Punkt, Bayreuth musste sich mit zwei Zählern begnügen. Diesmal Außenangreifer: Hauke Ferch (links), eigentlich Libero, musste wegen Spielermangels angreifen. Allroundspieler Fabian Bartsch (Mitte) agierte als „Wir waren diesmal einfach nicht gut genug. Wir fanden keinen Diagonalspieler. Rhythmus im Aufschlag“, fasst Spielertrainer Michi Mayer die Partie in Bayreuth zusammen. Mühldorf war aber auch mit nur sieben Spielern vertreten, nachdem sich Diagonalspieler Szymon Dawid krankgemeldet und auch Libero Michi Hänsel verletzt hatte. Mühldorf musste also ohne Libero spielen, weil Hauke Ferch im Angriff neben Tom Brandstetter über außen ran musste. Allroundspieler Fabian Bartsch besetzte die vakante Position von Dawid über diagonal. Alex Brandstetter spielte zunächst alleine zu, erst im fünften Satz brachte Michi Mayer als zusätzlichen Zuspieler Lars Rommel. Von Beginn an war es eine ausgeglichene Partie, zunächst mit leichten Vorteilen für die Gäste aus Mühldorf, die einen kleinen Vorsprung in Satz eins bis zum Schluss aufrechterhalten konnten (25:21). „In Durchgang zwei schlichen sich dann blöde Fehler ein“, muss auch Diagonalspieler Fabian Bartsch zugeben. Das hat den BSV Bayreuth aufgebaut, der auch von einer Aufschlagschwäche der Mühldorfer profitierte und zum 1:1 ausglich (25:23). Umso souveräner agierte der TSV Mühldorf dann in Durchgang drei, in dem die Mayer-Truppe den Satzgewinn zum Greifen nahe war (23:19/24:19), dann aber Nerven zeigte und am Ende froh darüber war, den Abschnitt noch 26:24 für sich zu entscheiden. Dann waren es wieder eklatante Aufschlagschwächen, die das Spiel der Mühldorfer prägten. Bayreuth spielte einfach sein Spiel, „machte einfach weniger Fehler als wir“, meinte Mayer zum 21:25 im vierten Satz, der den entscheidenden fünften Durchgang zur Folge hatte. In diesem zählte Fabian Bartsch sechs Aufschlagfehler auf der Mühldorfer Seite. Umso bewundernswerter die Tatsache, dass Mühldorf dennoch bis zum 9:9 mithalten konnte. Am Ende aber machte Bayreuth den Sack zu. Mit 15:12 behielt der Gastgeber die Oberhand. Ergebnisse: ASV Neumarkt – SV Schwaig II 1:3, SC Freising – TSV Zirndorf 3:2; VC DJK München-Ost-Herrsching II – ASV Dachau II 3:1; BSV 98 Bayreuth – TSV Mühldorf 3:2; TSV Eibelstadt – TV Hauzenberg 3:1; Tabelle: 1. MTV München, 22 Punkte, 24:9 Sätze; 2. SV Schwaig II, 21 Punkte, 24:11 Sätze; 3. SC Freising, 19 Punkte, 22:12 Sätze; 4. TSV Zirndorf, 17 Punkte, 21:15 Sätze; 5. TSV Eibelstadt, 15 Punkte; 19:16 Sätze; 6. VC DJK München-Ost-Herrsching II, 13, 16:20 Sätze; 7. TV Hauzenberg, 13 Punkte, 20:21 Sätze; 8. TSV Mühldorf, 12 Punkte, 17:18 Sätze; 9. BSV 98 Bayreuth, 10 Punkte, 16:20 Sätze; 10. ASV Dachau II, 8 Punkte, 12:25 Sätze; 11. ASV Neumarkt, 0 Punkte, 3:27 Sätze. Quelle: OVB