Broschüre 2017/18


Leistungsstützpunkt


Volleyball in Mühldorf und mehr zeigt euch Mühldorf-TV:

You are here

Home

Drei Punkte beim Dritten geholt


3:1-Auswärtssieg: Mühldorfs Aufschläge zwingen Spitzenteam aus Freising in die Knie Spielertrainer Michi Mayer hatte den richtigen Riecher: „Wenn wir Freising zusetzen wollen, dann muss das über die Aufschläge passieren“, hatte er noch am Donnerstag vor dem Auswärtsspiel beim Tabellendritten der Regionalliga Südost als Losung ausgegeben. Und die Mannschaft setzte das erfolgreich um. Mit 3:1 zwangen die Mühldorfer Volleyballer den Tabellendritten in die Knie, bescherten dem Aufstiegsaspiranten im Kampf um die Meisterschaft eine empfindliche Niederlage. Der SC Freising (23 Punkte) bleibt zwar mit vier Punkten Rückstand auf den Tabellenprimus SV Schwaig (27 Punkte) auf Tuchfühlung. Der Abstand zu den Verfolgern, zu denen neben Zirndorf (22 Punkte) jetzt auch Mühldorf zählt (21 Punkte) ist aber weiter geschmolzen. „Wir haben super gut aufgeschlagen“, fasst Trainer Mayer die Partie zusammen, fast bedauert er dabei, dass die hervorragend aufgelegten Mühldorfer den ersten Satz noch aus der Hand geben mussten (20:25), wo sie doch danach umso souveräner agierten beim 25:16, 25:17 und 25:17. Ins Grübeln kommt Mayer allerdings, wie die Mühldorfer den Sieg möglich gemacht haben: „Denn die Mannschaft hat eigentlich gar nicht das umgesetzt, was ich gesagt habe.“ Leichte Bälle, sogenannte Dankebälle, seien mit fast 100-prozentiger Wahrscheinlichkeit verkorkst worden. Schwierige hingegen mündeten in Big Points, die am Ende Wegbereiter zum Sieg waren. „Unsere unorthodoxe Spielweise hat sicherlich dazu beigetragen, dass sich Freising so schwer gegen uns getan hat“, so Mayer weiter, der vor allem die Mittelblockerqualitäten von Bastian Hörster hervorhebt. „Drei von fünf Blockpunkten gingen auf seine Rechnung, dazu starke Angriffe, er kommt auf dieser Position immer besser zurecht!“ Dazu kommt: Mit Hörster hat Mühldorf neben Lars Rommel und Alex Brandstetter im Endeffekt einen dritten Zuspieler auf dem Feld – das hilft die eher schwache Annahme zu kompensieren, „denn irgendwo steht immer ein Zuspieler“, lacht Mayer. Gut eingefügt hat sich nach seiner Verletzungspause wieder Szymon Dawid als Diagonalspieler, dem Mayer in allen vier Sätzen Spielzeiten einräumte. Überzeugend auch Alex Brandstetter, und zwar nicht nur als Zuspieler: „Er hat einen unglaublich schnellen Arm. Auch das bereitete Freising Probleme“, meint Spielertrainer Mayer. Und dann war da auch noch etwas mit dem Glück des Tüchtigen, gibt Mayer zu. Drei Siege in Folge, jetzt Tabellenfünfter: Werden damit die Saisonziele neu definiert? Mayer verneint: „Wir sind zu stark, um etwas mit dem Abstieg zu tun zu haben. Für einen möglichen Aufstieg allerdings zu schwach.“ So bleibt es vorrangiges Ziel, einfach Spaß am Volleyballspiel zu haben. Und diese Freude soll sich auf den Zuschauer übertragen. Etwa am 27. Januar, wenn die Mühldorfer zum Heimspiel gegen Tabellenführer Schwaig einladen. Foto: Nach langer Verletzungspause wieder mit dabei: Szymon Dawid überzeugte in allen vier Sätzen. Quelle: OVB