Broschüre 2017/18


Leistungsstützpunkt


Volleyball in Mühldorf und mehr zeigt euch Mühldorf-TV:

You are here

Home

Mühldorf schlecht, die anderen noch schlechter


TSV gewinnt trotzdem klar mit 3:0 gegen aufschlagschwaches Eibelstadt – jetzt Tabellensechster Mühldorf – Man darf auch mal ein schlechtes Spiel gewinnen. Das war zumindest am Samstagabend in der Mittelschulturnhalle der Fall, als der TSV Eibelstadt zu Gast in Mühldorf war und Mühldorf trotz schwacher Leistung einen souveränen 3:0-Erfolg verbuchte. „Wir waren schon sehr schwach, aber Eibelstadt eben noch schwächer“, zieht Spielertrainer Michi Mayer ein nüchternes Fazit über ein Spiel, das er einfach nur abhaken will. Wichtig war, die drei Punkte zu holen, um auf Tuchfühlung zum vorderen Tabellendrittel zu bleiben. Das ist den Mühldorfern gelungen, die sich mit den drei gewonnenen Punkten vom Relegationsplatz gelöst und zwei Plätze nach vorne auf Rang sechs vorgedrungen sind. Es war keine einfacher Ausgangsposition gegen den Tabellenfünften aus Franken. Szymon Dawid ist immer noch verletzt, Michi Mayer war erkältet, sodass keine Auswechselalternativen zur Verfügung seine Angreifer (rechts Fabian Bartsch). standen. Hauke Ferch wurde dennoch als Libero eingesetzt, um das Zuspiel kümmerten sich im 4-2-System Lars Rommel und Alex Brandstetter. Und Bastian Hörster griff als Mittelblocker neben Nico Philip an. Außen klar gesetzt waren Fabian Bartsch und Tom Brandstetter. Doch der Angriff war diesmal das Sorgenkind der Mühldorfer. Während Fabian Bartsch gewohnt souverän seine Netzaktionen bewältigte, waren Tom Brandstetter und Nico Philipeit diesmal klar hinter den Erwartungen zurückgeblieben, es fehlte die Durchschlagskraft. „Unser Glück war, dass Eibelstadt genau bei unserer denkbar schlechtesten Aufstellung die Aufschläge ins Netz donnerte“, resümiert Mayer. Lediglich im ersten Satz hatten die Gäste aus Franken Oberwasser. 15:11 es bereits für die Gäste. „Da habe ich mir schon gedacht, dass das wohl nichts wird mit einem Sieg“, gibt Michi Mayer zu. Doch dann hat die Mannschaft Moral bewiesen, sich zurückgekämpft und den Satz mit 25:23 für sich entschieden. Danach war Mühldorf tonangebend, entschied in der Folge auch lange Ballwechsel, sogenannte „Big Points“ für sich. Mayer erinnert an die Situation in Satz zwei, als Mühldorf den wichtigen Punkt zum 13:10 und anschließend zum 14:10 machte. Solche Rückstände holte eine schwache Eibelstädter Mannschaft nicht mehr auf. Mit jeweils 25:20 in den Durchgängen zwei und drei war es dann eine klare Sache für die Heimmannschaft aus Mühldorf, in der diesmal die Zuspieler das Maß aller Dinge waren. Alex Brandstetter spielte nicht nur gut zu, sondern griff auch selbst stark an bei einer Erfolgsquote von 80 Prozent. Auch auf Lars Rommel war Verlass, wenn er die Gegner mit seinen Angriffen unter Druck setzte, auf der anderen Seite mit unorthodoxe Zuspiel aber auch mit Nico Philipeit harmonierte. Ein wichtiger Sieg für Mühldorf, um dem Tabellenkeller zu entfliehen. Während der MTV München mit zehn Punkten Vorsprung (25 Punkte) die Meisterschaft wohl mit seinem Verfolger Schwaig (24 Punkte) ausmachen wird, hat Mühldorf mit nun 15 Zählern ein gutes Fundament, um zumindest am Dritten aus Freising dranzubleiben. Der hat nach dem Ende der Hinrunde 19 Punkte auf dem Konto. Ergebnisse und Tabellen MTV München – ASV Neumarkt 3:0; SC Freising -TV Hauzenberg 2:3; SV Schwaig II – BSV 98 Bayreuth; TSV Mühldorf – TSV Eibelstadt 3:0 Zirndorf – VC DJK München-Ost-Herrsching II 3:2; Tabelle: 1. MTV München, 25 Punkte, 27:9 Sätze; 2. SV Schwaig II, 24, 27:11; 3. SC Freising 24:15; 4.TSV Zirndorf, 19, 24:17; 5.TSV Eibelstadt, 15, 19:19; 6. TSV Mühldorf, 15, 20:18; 7. TV Hauzenberg, 15, 23:23; 8. VC DJK München-Ost- Herrsching II, 14, 18:23; 9. BSV 98 Bayreuth, 10, 16:23; 10. ASV Dachau II, 8, 12:25; 11. ASV Neumarkt, 0, 3:30. Foto: War gut in Form: Zuspieler Alex Brandstetter (Mitte) verteilte die Bälle geschickt auf seine Angreifer (rechts Fabian Bartsch). Quelle: OVB