Broschüre 2016/17


Leistungsstützpunkt


Volleyball in Mühldorf und mehr zeigt euch Mühldorf-TV:

You are here

Home

Erfolgsserie der Volleyballerinnen hält weiterhin an


TSV Damen holen weitere sechs Punkte! Am vergangenen Samstag durften die Damen des TSV Mühldorf die Mannschaften SV W.-Burghausen II und TSV Tittmoning II zum zweiten Spieltag in der schönen Innstadt begrüßen. Erst eine Woche zuvor schaffte es das Team von Hauke Ferch auswärts souverän zwei Siege zu holen und auch an diesem Wochenende gelang es ihnen vor Heimpublikum mit zwei klaren 3:0-Siegen sechs Punkte für die Tabelle der Bezirksklasse 4 OBB zu erspielen. Die erste Begegnung wurde gegen die zweite Damenmannschaft vom TSV Tittmoning ausgetragen, die den Mühldorferinnen schon aus der vergangenen Saison wohl bekannt war. Als Zweitplatzierter in der Kreisliga schaffte Tittmoning ebenfalls den Aufstieg in die Bezirksklasse. Daher wussten die Innstädterinnen schon, dass sie es mit einer starken Mannschaft zu tun haben würden. Die Mühldorfer Volleyballerinnen fanden zum Beginn des ersten Satzes nicht so richtig ins Spiel, sodass Tittmoning sich einen Vorsprung erspielen konnte und diesen im Verlauf des Satzes weiter ausbauen konnte bis zu einem Punktestand von 19:13 gegen Mühldorf. Für die Heimmannschaft ging nun die Aufholjagd los. Zuspielerin Daniela Bruckner schaffte es mit druckvollen Aufschlägen die Gäste aus ihrer Spielroutine zu bringen und dadurch die eigene Mannschaft zu stärken. Nun stand die Abwehr um Libera Magdalena Strohmaier wieder selbstbewusst auf ihren Positionen und auch im Angriff agierten die Damen ungehemmter. Tittmonings Trainer versuchte durch zwei Auszeiten seine Damen noch einmal zum Kämpfen anzuspornen. Doch ohne Erfolg. Mühldorf holte auf und konnte den Satz noch knapp mit 25:23 Punkten für sich entscheiden. Der zweite Satz verlief deutlich klarer. Die Innstädterinnen konnten das mentale Tief der Gegner nutzen, um schnell in Führung zu gehen. Souveräne Feldabwehr, variables Zuspiel und durchschlagskräftige Angriffe über drei Positionen ließen die Gäste gar nicht erst ins Spiel kommen. Mühldorf machte Punkt für Punkt. Tittmoning versuchte durch viele Spielerwechsel das Spiel noch zu beeinflussen, was die Spielerinnen eher noch zu verunsichern schien. Der Satz ging mit einer deutlichen Führung von 25:8 Punkten verdient an die leistungsstarken Volleyballerinnen aus Mühldorf. Ihre Linie konnten die Damen im dritten Satz weiter verfolgen. Anfangs lagen sie zwar kurz im Rückstand (2:4), doch diesen holten sie schnell wieder auf, punkteten kontinuierlich und holten sich so die Führung, die sie bis zum Satz- und Matchgewinn (25:14) halten konnten. Im zweiten Spiel ging es dann gegen die noch unbekannte Mannschaft des SV W.-Burghausen. Die Mühldorferinnen gingen mit ihrer gewohnten Startaufstellung ins Spiel. Burghausen verfügte über eine standhafte Abwehr, der es häufig gelang schwierige Bälle zu retten. So kam es immer wieder zu langen Ballwechseln. Doch reichte das für die Gäste nicht aus, um gegen die starken Damen aus Mühldorf Punkte zu ergattern. Der TSV kam zu keinem Zeitpunkt in Bedrängnis, wodurch sich für Trainer Hauke Ferch gute Gelegenheiten zu mehreren Spielerwechseln ergaben. Über drei Sätze hinweg, konnten die Innstädterinnen ihre Leistung konstant bringen und gewannen nach etwas über einer Stunde mit 3:0 Sätzen (25:12, 25:15, 25:15) ihr viertes Spiel in dieser Saison. Somit übernimmt der TSV Mühldorf mit 12 Punkten vorerst einmal die Führung in der Tabelle der Bezirksklasse 4 OBB. Hauke Ferch spricht von einer starken Teamleistung: „Man merkt, wie das Team zusammengewachsen ist und, dass sich eine solide Routine entwickelt hat, die es so vorher noch nicht gab. Und das trotz der anfänglichen Nervosität vor Heimpublikum.“ Allerdings wird das Team an den zukünftigen Spieltagen auf die Probe gestellt werden, denn durch die Abreise von Zuspielerin Isabella Strohmaier in die USA, erleidet die Mannschaft ein großes Defizit. Da es nun keinen zweiten Zuspieler mehr gibt, muss Ferch auf ein neues Läufersystem umstellen. Die nächsten Spieltage werden zeigen, wie es der Mannschaft gelingen wird, mit dieser neuen Situation umzugehen. Foto: Rainer Preß