You are here

Home

„Noch ein Punkt, dann sind wir safe!“


Mitten in der Mitte: Dort befindet sich der TSV Mühldorf in der Tabelle der Regionalliga Südost. Als Tabellensechster von insgesamt elf Mannschaften geht es nun in den Endspurt der Saison. Dabei sind die Mannen um Trainer Tom Gailer an diesem Wochenende gleich zweimal gefordert. Heute treten Gailers Volleyballer beim MTV München an, morgen hat das Team Heimrecht, wenn um 15 Uhr der SV Schwaig II in Mühldorfs Mittelschulturnhalle aufschlägt. Solide fünf Punkte beträgt der Vorsprung gegenüber dem achten Rang, dem Relegationsrang, den aktuell der TB/ASV Regenstauf innehat. „Wir brauchen noch einen Punkt, dann sind wir safe“, will Gailer auf Nummer sicher gehen und an diesem Wochenende den Klassenerhalt auch perfekt machen. Dabei muss er weiterhin auf Gerrit Eichinger verzichten. Nach Armverletzung und Beschwerden im Sprunggelenk hat ihn diese Woche die Grippe niedergestreckt. An Training war nicht zu denken, „er wird, wenn überhaupt, dann nur auf der Bank Platz nehmen“, rechnet Gailer nicht mit einem Einsatz seines Diagonalspielers. Mühldorf kann also nur mit einem Aufgebot von sieben Spielern auflaufen, wenn es heute erst einmal nach München zum MTV geht, der mit nur einem Punkt Rückstand auf den Tabellenprimus SV/DJK Taufkirchen noch alle Chancen auf die Meisterschaft nutzen will. „Der MTV ist heiß, braucht jeden Punkt und ist dazu verdammt, gegen uns zu gewinnen“, sagt Gailer zum heutigen Spiel gegen die Münchner, die der Mühldorfer Trainer als stärkste Mannschaft der Liga hält. Umso höher ist der Sieg der Mühldorfer im Hinspiel einzuschätzen, damals hatten die Mühldorfer den MTV klar mit 3:0 geschlagen. „Die brennen auf eine Revanche“, freut sich Gailer auf die Partie, in der die Mühldorfer den Meisterschaftskandidaten ärgern wollen. Und das will der TSV mit starken Aufschlägen erreichen, „denn in der Annahme sind die Münchner verwundbar“, weiß Gailer aus dem Hinspiel noch. Gailers Ziel war es, jeden Gegner mindestens einmal zu schlagen. Was beim MTV bereits zutrifft, ist beim Sonntagsgegner in Mühldorf noch nicht der Fall. Denn gegen den SV Schwaig waren die Mühldorfer im Hinspiel mit 1:3 unter die Räder gekommen. Damals spielte Christian Schwabe noch in den Reihen der zweiten Schwaiger Mannschaft. Der hat sich mittlerweile für die erste Mannschaft in der zweiten Bundesliga empfohlen und wird in Mühldorf nicht am Start sein. Doch ob die Schwaiger, die mit einem Punkt Vorsprung gegenüber Mühldorf Fünfter sind, um so viel schwächer sein werden, bezweifelt Gailer. Denn den vakanten Platz hat Schwaig mit Harry Schlegel aufgefüllt, ein exzellenter Beach-Volleyballer, der in diesem Jahr bayerischer Inddoor-Meister im Beachvolleyball geworden ist. „Wir werden es mit einer spielfähigen und erfahrenen Mannschaft zu tun haben“, meint Gailer, „die allerdings bei sich zu Hause immer besser besetzt ist als in den Auswärtsspielen“. Drei Spiele hat der TSV Mühldorf noch vor sich. Nach den Herausforderungen an diesem Wochenende kommt nächste Woche noch der aktuell Dritte, VC DJK München-Ost-Herrsching II, zum Saisonfinale nach Mühldorf (18. März/20 Uhr). Auch ein Gegner, den Gailer noch besiegen will. „Vielleicht springt am Ende sogar noch Platz vier heraus“, hofft Gailer auf ein furioses Saisonfinale.