Broschüre 2016/17


Leistungsstützpunkt


Volleyball in Mühldorf und mehr zeigt euch Mühldorf-TV:

You are here

Home

Mühldorfer Volleyballer treten in Dachau an


Noch vier Spiele haben die Regionalliga-Volleyballer des TSV Mühldorf in dieser Saison zu absolvieren. Einen Sieg brauchen sie noch, um endgültig nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Davon ist Mühldorfs Trainer Tom Gailer überzeugt. Am liebsten würde er heute bereits einen Dreier einfahren, wenn seine Mannschaft um 17 Uhr beim Tabellenneunten ASV Dachau II antreten muss. Tom Gailer weiß, dass ihn und sein Team heute eine schwere Aufgabe erwartet. Der ASV Dachau II steht mit 20 Punkten auf dem neunten Tabellenplatz und ist damit noch in akuter Abstiegsgefahr. Er rechnet damit, dass die Gastgeber gute Spieler aus dem Jugendbereich und der ersten Mannschaft in die „Zweite“ stecken, um den Klassenerhalt noch in trockene Tücher zu bringen. „Ich erwarte eine ganz starke Dach auer Mannschaft“, so Mühldorfs Trainer. Das macht es für die Mühldorfer natürlich nicht einfacher, ihr Vorhaben, einen Sieg in Dachau einzufahren, in die Tat umzusetzen. „Das wird eines der schwersten Spiele“, so Tom Gailer. Dazu kommt, dass sich das TSV-Team praktisch wieder von alleine aufstellt. „Ich habe siebeneinhalb Spieler“, sagt er. Der halbe Spieler ist Gerrit Eichinger, der seine Bänderverletzung halbwegs auskuriert hat und nicht nur, wie beim Heimspiel gegen Ingolstadt, sporadisch für Aufschläge eingewechselt werden kann. „Damit habe ich eine halbe Option mehr als vergangene Woche.“ Die übrigen Spieler sind fit, auch wenn Daniel Müller wegen seines Studiums nicht trainieren konnte und am Rosenmontag des Faschings wegen die Sporthalle nicht zu nutzen war. Dafür zehren die Spieler noch von dem hart erkämpften Erfolg im Heimspiel gegen Ingolstadt, wo sie das Spiel nach einem 0:2-Rückstand noch gedreht haben. „Das hat gut getan und war gut fürs Selbstvertrauen“, weiß Trainer Tom Gailer. Das wird auch notwendig sein, um in Dachau bestehen zu können. Für Tom Gailer ist es wichtig, dass es ihnen gelingt, den Wirkungskreis von Spielertrainer Stefan Pielmeier einzuschränken. Der ehemalige Erstligaspieler, der unter anderem bei Unterhaching und Rottenburg am Netz stand, hat sie bereits im Hinspiel ziemlich gefordert. Ebenfalls eine Bank auf Dachauer Seite ist Martin Carinelli, der 32-Jährige hat in der spanischen ersten Liga mit Mallorca bereits in der Champions League gespielt. Auch wenn das bereits eine Weile her ist, kann er mit seiner Erfahrung als Libero seiner Mannschaft in der Annahme und Feldabwehr die notwendige Stabilität geben. „Ihn müssen wir versuchen, aus dem Spiel zu nehmen“, fordert der Mühldorfer Trainer. Falls das gelingt, sollte auch ein Erfolg in Dachau möglich sein. Das ist auch die vermeintlich leichteste Aufgabe, denn die übrigen drei Spiele müssen die Mühldorfer gegen MTV München (Tabellenzweiter), SV Schwaig II (Tabellenfünfter) und VC DJK München-Ost-Herrsching (Tabellendritter) bestreiten. Und gegen diese Gegner möchte Tom Gailer eigentlich bereits das Schaulaufen einläuten. Quelle: OVB