You are here

Home

Extreme Spannung beim Spitzenspiel der Mühldorfer Volleyballerinnnen


In einem sehr nervenaufreibenden Match am vergangenen Samstag Nachmittag sollten die Nerven aller Beteiligten auf den Prüfstand gestellt werden. In der ersten Auseinandersetzung gegen den direkten Konkurrenten Tittmoning ging es heiß her. Der erste Satz ließ keinen guten Ausgang erahnen. Durch viele Eigenfehler auf Seiten der Gastgeber, lagen die Gegner recht schnell in Führung und konnten diese Führung bis zu einem Stand von 25:14 Punkten ausbauen. Doch die Damen des TSV Mühldorf fanden im zweiten Satz schnell wieder in ihr Spiel zurück. Eine solide Abwehr und ein schöner Angriffsaufbau setzte die Tittmoninger stark unter Druck, dem sie nicht standhalten konnten. Schließlich ging der Satz mit 25:17 Punkten an die Heimmannschaft. Leider schafften die Damen es nicht diese positive Stimmung mit in den nächsten Satz mit zu nehmen. Die Motivation war verpufft und es schlichen sich viele Fehler ein. Der Ausgang des Satzes mit nur 13 Punkten war wie eine Ohrfeige für das Team und Trainer Hauke Ferch. Nun hieß es aufwachen und nochmal kämpfen. Im vierten Satz schenkten sich beide Mannschaften nichts. Die Stimmung in der Halle war geladen und die Nervosität stieg auf beiden Seiten. Lange Ballwechsel machten das Kopf-an-Kopf-Rennen noch aufreibender. Und tatsächlich gelang es den Mühldorferinnen den Satz mit nur zwei Punkten Abstand für sich zu entscheiden. Somit ging der Volleyballkrimi in den alles entscheidenden Tie-Break. Drei Angabenfehler in Folge und Unaufmerksamheit bzw Abspracheschwierigkeiten unter den Spielerinnen ermöglichte es den Gegnern, trotz eigener Leichtsinnsfehler, mit 7:4 in Führung zu gehen. Doch Christina Frey konnte die Volleyballerinnen aus Tittmoning mit ihren Angaben verunsichern und das Spiel zu Gunsten der Gastgeber wenden. Bei 8:7 für Mühldorf wurden die Spielfeldseiten gewechselt. Der Lautstärkepegel erreichte sein Maximum, die Stimmung war euphorisch. Tittmoning schaffte es wiederum die Führung zu ergattern. Bei einem Rückstand von 9:11 Punkten kam Hannah Rothkäppel zum Service. Ihre starken Aufschläge und der immense Siegeswille der Mannschaft machten das Unmögliche möglich. Die Mühldorferinnen siegten nach ganzen zwei Stunden mit 3:2 Sätzen gegen die starken Damen des TSV Tittmoning. Das zweite Spiel gegen den FC Kirchweidach verlief etwas zäh. Die Anstrengung und die Angespanntheit aus dem ersten Spiel hinterließen eine müde wirkende Mannschaft. Dennoch konnte Mühldorf mit starken Angaben den ersten Satz mit 25:8 Punkten schnell für sich entscheiden. Im zweiten Satz hatten die Damen der Heimmannschaft einen Durchhänger. Sie gewannen zwar den Satz aber nur mit vier Punkten Abstand. Der dritte Satz konnte mit einem Punktestand von 25:10 beendet werden. Somit konnte der TSV Mühldorf vorerst seine Tabellenführung gegen Tittmoning verteidigen. Am kommenden Samstag geht es ins Rückrundenspiel gegen Tittmoning und dieses Mal wird Mühldorf zu Gast beim TSV Tittmoning sein.