You are here

Home

Oberbayerische Meisterschaften U 18 männlich


TSV Mühldorf für die südbayerischen Meisterschaften qualifiziert! Die Volleyballer des TSV 1860 Mühldorf qualifizierten sich im Chiemgaukreis für Oberbayerischen Meisterschaften. Diese fanden in Inning statt. Die TSV-ler fuhren mit dem Anspruch nach Inning, die Südbayerischen Meisterschaften zu erreichen. An dem zweitägigen Turnier nahmen die besten 12 Teams Oberbayerns teil, die auf 4 Vorrundengruppen verteilt waren. Im ersten Spiel trafen die Mühldorfer gleich auf den Gastgeber SV Inning. Dieses Spiel hatte seine besonderen Reize, da die Einheimischen frenetisch von ihren Fans angefeuert wurden. Die Mühldorfer ließen sich aber nicht aus der Ruhe bringen und gewannen mit klarer Linie 2 : 0 (25:13; 25:17). Da auch der dritte Mitkonkurrent sein Spiel gegen die Inninger gewann, kam es zu einem echten Finalfight in der Vorrunde um den Gruppensieg. Der TSV Unterhaching war dabei schon eine andere Hausnummer als die Inninger. In einer kampfbetonten und abwechslungsreichen Partie war jeweils bis zum Satzende Spannung garantiert. Die größere Sachlichkeit und bessere Nervenstärke brachte den Mühldorfern in den spielentscheidenden Situationen Vorteile und somit den 2 : 0 (26 : 24; 25 : 22) Sieg. Die ersten Hürden waren bei Seite geräumt. Im Viertelfinale kam es nun zum Aufeinandertreffen der TSV Jungs mit Münchnern vom MTV. Immer das Ziel vor den Augen, unter die drei besten Mannschaften zu kommen, war keine zusätzliche Motivation durch den Trainer nötig. Es war deutlich von außen schon eine richtige Bissigkeit in der Erwärmung zu sehen, den Bock umzustoßen. Souverän zogen die Mühldorfer ihre Kreise und immer dann, wenn München dem Ausgleich näher kam, zogen sie die Zügel wieder an. Dass das Spiel letztendlich 2 : 0 (25 : 11; 25 : 21) ausging, hatte vorher wohl keiner auf dem Plan. Im Halbfinale kam dann mit dem Tus Holzkirchen ein richtiger Brocken. Auch die Holzkirchner gewannen bis dahin all ihre Spiele klar mit 2 : 0. Trotz der körperlichen Überlegenheit des Gegners, blieben die 1860ziger ihrer bis dahin gefahrenen Linie treu und machten dem sportlichen Kontrahenten in allen Phasen des Spiels das Leben schwer. Das der klare Favorit am Ende nur knapp mit 2 : 1 (25 : 16; 11 : 25; 15 : 10) gewann, war der vorbildlichen Einstellung und dem gewachsenen Leistungsvermögen der Mühldorfer zu verdanken. Trotz der Niederlage gingen alle Spieler erhobenen Hauptes mit dem Wissen vom Feld, auch das letzte gegeben zu haben. Man hatte auch nicht viel Zeit über das Nichterreichen des Finales nachzudenken, denn das Spiel um Platz drei stand bevor. Kein geringerer, als der ewige Konkurrent ASV Dachau, war der Widersacher. Und immerhin ging es in diesem Match um den letzten verbleibenden Platz zum Erreichen der südbayrischen Meisterschaften. Diesmal merkte man den TSV Jungs eine bis dahin nicht dagewesene Nervosität an. Der erste Satz war vor allem durch Leichtsinnsfehler geprägt. Erst gegen Ende des Satzes zog wieder die nötige Ruhe ein, die man in die darauffolgenden Spielabschnitte mitnahm. Was dann folgte war ein richtig gutes Spiel auf beiden Seiten, in dem die Mühldorfer das bessere Ende für sich mit 2 : 1 (18 : 25; 25 : 23; 15 : 11) verbuchen konnten und somit die Qualifikation zur Südbayerischen Meisterschaft doch noch erreichten. TUS Holzkirchen wurde Oberbayerischer Meister vor dem TSV Grafing. Trainer Günther Thomae zum Spiel seiner Mannschaft: „Die mannschaftliche Geschlossenheit war keine so dahin gesagte Phrase. Vom ersten Stamm- bis zum letzten Auswechselspieler und den mitgereisten Eltern zogen alle an einem Strang. Ein Vorbild in allen Belangen war an beiden Tagen der Kapitän Finn Ferch, der mit sehr wirkungsvollen Aufgaben, unermüdlichen Kampf in der Feldabwehr und knallharten Angriffen Akzente setzte. Dieser Kampfgeist zog sich durch das ganze Team und trug dazu bei, dass die Zielstellung erfüllt wurde.“