You are here

Home

Krankheitsgeschwächt noch einen Punkt geholt


Kein gutes Omen: Fabian Bartsch hatte sich schon vor dem letzten Spieltag dieses Jahres krank gemeldet (Magen-Darm), Daniel Müller streckte es auf der Fahrt zum Spieltag in der Mittelschulturnhalle nieder – ebenfalls Magen-Darm-Erkrankung. Mühldorfs Trainer Tom Gailer hatte also alle Mühe, dem Tabellenletzten TSV Friedberg eine schlagkräftige Truppe entgegenzustellen. Einzige Möglichkeit: Er verzichtet auf den Libero, Hauke Ferch ging also als Außenannahmespieler aufs Feld. Und auch Daniel Müller spielte mangels echter Wechselalternativen. Was folgte, war ein Spiel auf kein schönes Spiel, aber ein kämpferisches, bei dem am Ende die Gäste aus Friedberg jubeln durften. Beim 2:3 (18:25, 25:17, 20:25, 25:18, 17:15) freuten sich die Mühldorfer dann zumindest über einen Punktgewinn. In ungewohnter Aufstellung begann das Spiel entsprechend schwach auf Mühldorfer Seite, die einem ständigen Rückstand hinterherhechelte. Ohne den starken Techniker Fabian Bartsch in der Annahme sprang auf Mühldorfer Seite nicht viel Zählbares heraus. Bastian Hörster – selbst grippegeschwächt – hatte seine Mühe, die Angreifer einzusetzen, ließ hauptsächlich über Außen und Diagonal angreifen, weil für schnelle Bälle die Annahme einfach zu schwach war. Friedberg ebenbürtig, aber mit deutlich weniger Fehlern. Und so stand es schnell 14:23. Mühldorf schloss zwar noch auf (18:23), doch Friedberg ließ sich den Satz nicht mehr nehmen (18:25). Mühldorf fand im zweiten Durchgang besser ins Spiel, erspielte sich auf einem immer noch niedrigen Spiel niveau eine komfortable 9:5-Führung. Die hielt aber nicht lange. Trainer Tom Gailer beobachtete die Situation bis zum 9:9 und wechselte dann den geschwächten Daniel Müller gegen Leon Wapler aus, der ungewohnt über Außen kam. Dank der Aufschlagsserie von Nico Philipeit war dann wieder Mühldorf vorne (15:10), einen Vorsprung, den die Gailer-Truppe bis zum 25:17 sogar noch ausbaute gegen nun konfuse Friedberger. Mit Leon Wapler war zwar neuer Schwung ins Team gekommen, doch der dritte Abschnitt war nun wieder ausgeglichen, weil es Mühldorf auch nicht schaffte, aus der Abwehr heraus Antworten auf die Angriffe der Gäste zu geben. Bis zum 20:21 ging das zwar noch gut, doch dann folgten eklatante Fehler am Netz, Mühldorf blieb mit 20:25 auf der Strecke. Im vierten Satz dann die Mühldorfer mit der zweiten Luft. 4:1, 7:2, hieß es, Friedberg kam auf 9:8 heran, dann die 13:9-Führung für Mühldorf, die nun mit einem effektiv angreifenden Gerrit Eichinger und Nico Philipeit die Punkte holten, nichts mehr anbrennen ließen und mit einem 25:18 die Friedberger in den entscheidenden fünften Satz zwangen. Hier schien alles nach Plan zu laufen. Wieder führten die Mühldorfer mit 4:1, bauten den Vorsprung auf 10:5 aus, bevor sich die Fehler summierten und die Friedberger ohne viel Mühe auf 10:10 ausglichen. Die ersten Matchbälle hatten die Mühldorfer, beim 14:12 und beim 15:14 lag der Sieg vor Augen. Dann aber agierte Mühldorf unsicher, Friedberg wollte es wissen und durfte schließlich jubeln, als sie mit 17:15 für die Entscheidung sorgten. Die weiteren Ergebnisse in der Regionalliga: VC DJK München-Ost-Herrsching II - SV/DJK Taufkirchen 3:2 (22:25,21:25,32:30,25:18,15:10), Donau Holz Volleys - MTV München 0:3 (23:25,17:25,15:25), TB/ASV Regenstauf - SV Schwaig II 1:3 und TSV Eibelstadt - ASV Dachau II 3:1 (23:25,25:17,27:25,25:19). Mühldorf geht als Viertplatzierter ins neue Jahr hinter dem Tabellenführer MTV München, dem Zweiten SV/DJK Taufkirchen und München-Ost/Herrsching. Quelle: OVB