Broschüre 2016/17


Leistungsstützpunkt


Volleyball in Mühldorf und mehr zeigt euch Mühldorf-TV:

You are here

Home

Mühldorf auf Herbstmeisterkurs


Neugierig blickten die Spieler des TSV Mühldorf am vergangenen Sonntagnachmittag auf die Spielpaarung SV/DJK Taufkirchen gegen den ASV Dachau II. Denn sollte Taufkirchen gewinnen, würden die Mühldorfer den Platz an der Sonne, an der Tabellenspitze, verlieren, den sie sich am Samstag vorher gegen den MTV München nach einem souveränen 3:0-Erfolg erkämpft hatten. Taufkirchen gewann zwar, allerdings nur mit 3:2. Einer von drei Punkten ging damit an die Dachauer, punktgleich mit 19 Zählern musste Taufkirchen damit Mühldorf den Vorzug lassen. Und so steht Mühldorf nun seit einer Woche an der Spitze der Tabelle in der Regionalliga Südost und will diesen Rang auch nach dem heutigen Spiel behalten, wenn es zum VC DJK München-Ost-Herrsching II geht – das letzte Spiel der Hinrunde, gewinnt der TSV Mühldorf, darf er auf die Herbstmeisterschaft hoffen. „Schön wäre es schon. Doch der MTV München ist noch ein Spiel im Rückstand und könnte uns noch einholen, wenn er mit den Partien gleichgezogen hat“, stapelt Trainer Tom Gailer tief, „man kann sich davon auch nichts kaufen.“ Etwa neue Spieler, die der TSV Mühldorf nach wie vor dringend nötig hätte, nachdem nun auch bekannt geworden ist, dass Markus Frey länger ausfallen wird. Schon von Saisonbeginn an plagten den Mittelblocker Rückenschmerzen, vergangene Woche brach er wegen der starken Schmerzen das Training ab. Es folgten Arztbesuche unter anderem verbunden mit den Hinweisen, dass sich Frey wohl einer Operation unterziehen müsse. „Damit würde er auf jeden Fall für den Rest der Saison ausfallen“, bedauert Trainer Gailer, der am heutigen Samstag sieben Spieler zur Verfügung hat und deswegen auch Joker Lars Rommel mitnehmen wird, wenn es nach München geht. Ein Fragezeichen steht hinter Universalspieler Leon Wapler, der zwar während der Woche fleißig im Training war, jedoch über Knieprobleme klagte. „Außerdem ist noch offen, ob er nicht in der zweiten Mannschaft gebraucht wird, die gegen den Abstieg kämpft“, ergänzt Gailer. Der Rest der Mannschaft jedoch sei gesund und munter, „vor allem aber strotzt sie vor Selbstbewusstsein“, sagt Gailer. Kein Wunder nach den beiden souveränen Spielen, die der TSV Mühldorf zuletzt abgeliefert hatte: 3:0 auswärts gegen die Holz Volleys, 3:0 gegen den favorisierten MTV München – damit kletterten die Mühldorfer an die Tabellenspitze. „Ein Erfolg, den ich nach neun Spieltagen nicht erwartet hatte“, gibt Gailer zu. Ohne Druck fahren die Mühldorfer also heute nach München. „Es gibt für uns jedenfalls keine viel angenehmere Situation“, grinst der Mühldorfer Trainer, der sich nun auf Spiele freut, „die Spaß machen“. Der Druck liege seiner Ansicht nach bei München-Ost-Herrsching II, nachdem es zuletzt beim 2:3 gegen den TSV Eibelstadt die dritte Saisonniederlage gehagelt hatte und die Spielgemeinschaft aus München nur noch auf Platz fünf zu finden ist – punktemäßig aber mit zwei Zählern Rückstand noch auf Tuchfühlung zum Tabellenführer aus Mühldorf liegt. Die Gastgeber am heutigen Spieltag könnten aus dem Vollen schöpfen, weiß auch Gailer, der viele Spieler von München-Ost-Herrsching kennt. „Ein Kader von 17/18 Spielern, zwei ihrer Leute standen in dieser Saison schon auf dem Feld der ersten Mannschaft“, es werde kein Spiel zum Zurücklehnen. Und doch kann Gailer da rüber schmunzeln, dass die Münchner wohl etwas nervös sind. Denn in der Vorbereitung auf die Partie hatte ein Spieler um die Aushändigung von Videomaterial der Mühldorfer Mannschaft gebeten. Gailer wollte kein Spielverderber sein und ließ ihm eines zukommen. „Von einem Vorbereitungsspiel, bei dem wir viel ausprobiert haben und bei dem die Spieler keine Nummern getragen haben.“ Bei aller Freundschaft: Allzu leicht wollte er es dem Samstagsgegner dann doch nicht machen. Quelle: OVB