You are here

Home

Den Dritten in die Knie gezwungen


Solide und fast fehlerfrei: So lässt sich das Spiel der Mühldorfer Regionalliga-Volleyballer beschreiben, die am Samstag den bis dato ungeschlagenen Tabellendritten aus Eibelstadt zu Gast in der Mittelschulturnhalle hatte. Die Jungs um Trainer Tom Gailer zeigten sich von Beginn an von der bislang makellosen Bilanz der Franken unbeeindruckt und machten Druck, auch wenn zum Ende des Spiels die Kondition etwas nachließ, dominierten die TSV-Volleyballer die Partie mit einem klaren 25:18, 25:21 und 25:23. Den Gästen aus Eibelstadt schien die lange, fast vierstündige Fahrt noch in den Knochen zu stecken. Jedenfalls kamen sie schlecht aus den Startlöchern, hatten dem Druck, den die Mühldorfer mit ihren Aufschlägen und am Netz aufbauten, nichts entgegenzusetzen. Im Gegenteil: Eine extrem hohe Fehlerquote der Gäste aus Eibelstadt sorgte sehr schnell dafür, dass die Mühldorfer auf und davon waren (18:9) und bis zuletzt den passablen Vorsprung nur noch verwalten mussten (25:18). Im zweiten Satz das gleiche Bild: Mühldorf war zunächst tonangebend (5:2) konnte sich nun aber nicht mehr darauf verlassen, dass die Eibelstädter auf den annahmestarken Hauke Ferch aufschlugen. Für kurze Zeit lag Eibelstadt sogar in Front (6:8), doch die Mühldorfer waren gleich wieder auf Augenhöhe und rissen mit einem schnellen Kombinationsspiel am Netz das Ruder an sich (12:9). Eibelstadt hingegen blieb weiter schwach im Angriff und in der Annahme, Mühldorf zog auf 19:13 und 20:15 davon konnte. Die Gastgeber spielen furios, machen kaum Fehler, alles deutete auf ein schnelles Spiel hin, an dessen Ende ein 3:0-Sieg der Mühldorfer stehen könnte. Dann der Einbruch: Mühldorf leistete sich vier Fehler in Folge. Erst eine schwache Annahme von Fabian Bartsch, dann Daniel Müller, der im Angriff nichts Zählbares mehr zustande brachte. Trainer Gailer musste reagieren, nahm Außenangreifer Daniel Müller aus dem Spiel, brachte dafür Patrick Müller als Mittelblocker und Nico Philipeit rückte auf die Außenposition. Die Rechnung ging auf. Mit Müller am Netz hatten die Mühldorfer nun mehr Sicherheit und holten wichtige Blockerfolge zum 25:21-Satzgewinn. Furios ging es nach der Zehn-Minuten-Pause weiter. Mühldorf stets mit vier, fünf Punkten in Front. „Doch dann dieselbe Situation wie im zweiten Satz. Mit drei, vier Fehlern haben wir Eibelstadt wieder ins Spiel gebracht“, ärgerte sich Tom Gailer über den Verlust der Souveränität in Durchgang drei. Eibelstadt kam auf, brachte die Mühldorfer ins Schwimmen. Und wieder war es Patrick Müller, der in der entscheidenden Phase kam und punktete. Sein Block zum Matchball (24:23) stellte die Weichen für den 3:0-Erfolg. „Wenn wir den dritten Satz verlieren, kann das schnell eine Wende herbeiführen. Das haben wir zuletzt ja beim knappen 3:2 gegen Freising gesehen, als wir nur knapp gewonnen haben. Diesmal hat es die Mannschaft besser gemacht und sich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen lassen“, zeigte sich Trainer Gailer am Ende zufrieden über die Partie gegen den Aufsteiger aus Eibelstadt, den er so schwach nicht erwartet hatte. Mit dem vierten Sieg im fünften Spiel und elf Punkten auf dem Konto rückt Mühldorf auf Platz drei vor, nur einen Punkt hinter dem Tabellenführer MTV München, der am Samstagabend den SC Freising knapp mit 3:2 besiegt hatte, und hinter dem TB/ASV Regenstauf (ebenfalls zwölf Punkte), der gegen VC DJK München-Ost-Herrsching mit einem 2:3 seine erste Saisonniederlage hinnehmen musste. Quelle: OVB